Markenmuseum.de - Markenhistorie
     
 
 
 


Dose von ca. 1920





Märklin

Produkt: Metallspielwaren
Entstehungsjahr: 1859
Unternehmen: Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, Göppingen
www.maerklin.de


Umfassende Kompetenz bei Metallspielzeug

Theodor Friedrich Wilhelm Märklin machte sich 1856 als Flaschnermeister in Göppingen selbständig. 1859 fasste er den Entschluss, Teile für Puppenküchen herzustellen, die er bereits mit dem Namen Märklin versah. Nach seinem frühen Tod durch einen Unfall übernahmen schließlich seine beiden Söhne Eugen und Karl Märklin das Unternehmen und firmierten schließlich ab 1888 als Gebrüder Märklin. 1929 wurde zu einem sehr erfolgreichen Jahr: zum schwarz/messingfarbenen Kasten kam der Metallbaukasten mit bunten Teilen. Grün, blau, rot, schwarz und messing wurden die typischen Farben.

Der Metallbaukasten hatte in den 50er und zu Anfang der 60er Jahre einen Stellenwert in den Kinderzimmern wie die elektrische Eisenbahn. Er wurde häufig mit der Eisenbahn kombiniert. Brücken, Kräne, Rampen und natürlich das Ladegut aus Metallbaukastenteilen waren oft Ausstattungsdetails der Anlagen. Waren früher noch die Metallspielwaren das Hauptbetätigungsfeld von Märklin, so steht heute die elektrische Modelleisenbahn im Vordergrund der Unternehmensaktivitäten. Der Werkstoff Metall ist aber geblieben!


Zu Bookmarking-Diensten hinzufügen:
| |